H-Museum : Kopfzeile

homenewsaboutsearchsite mapcontact us -

Information Subscribe Welcome Editors Advisory Board About H
 Information
Homepage
Subscribe
Welcome
Your Account
Editorial Staff
Advisory Board
Partner
About H-Net
Copyright
Help
Statistics
Deutsch
Français

 Contents
Current focus
Journals
News digests

Links

 Mail forms
Announcement
Jobs

H-Museum -

.
H-MUSEUM's Current Focus: September 11
Memory - Remembrance - Museum
-  N e w s  &  P r e s s    D i g e s t -

up to September 10, 2002
on September 11
after September 11

Maintained by Stephanie Marra >contact
H-MUSEUM publishes international news digests on September 11. The editors assumes no responsibility for the accuracy of the information in the articles and of the function of the hyperlinks.

back to the main page

Bill Biggart’s cameras (Canon D30 digital camera and Canon EOS 1 film camera) and press passes. Biggart was killed when the North Tower collapsed, the only professional photographer to die while documenting the terrorist attacks. Cameras and press passes on loan from the family of William G. Biggart. (Smithsonian photo by Hugh Talman)
> September 11: Bearing Witness to History (NMAH)


-- September, 1

Kunst und Katastrophe
Seit dem 11. September 2001 ist von der Kunst wieder gesellschaftliches Bewusstsein gefordert
(Neue Zürcher Zeitung am Sonntag)

-- September, 2

Many Minds, Each Envisioning a Different 9/11 Memorial
(New York Times)

Die Angst vor dem Gedenken
Ein Jahr nach den Anschlägen versuchen die USA wieder ihre Sicherheit zu gewinnen - Doch viele Bürger wollen sich gar nicht erinnern
(Der Standard)

-- September, 3

Ein Mahnmal wäre Kitsch
Der Architekt Peter Eisenman über den 11. September
(Frankfurter Rundschau)

-- September, 4

Looking Through the Lens at History
In the year since Sept. 11, we have seen many images. Too many in fact, or perhaps more accurately, too many of the same images too often. How many times, after all, did we need to see the planes crashing into the Towers?
(Washington Post)

Das Rauschen des WTC-Fahrstuhls
Es gibt Hunderte von virtuellen Denkmälern für den 11. September. SPIEGEL ONLINE beschreibt einige der eindrucksvollsten
(Spiegel Online)

-- September, 5

A Stunned City's Collected Grief
Snapshots of 9/11 New York Bear Witness at the Corcoran
(Washington Post)

Tangible Reminders of Sept. 11
These objects of disaster will soon be on view at, respectively, the New-York Historical Society, the New York City Fire Museum, the New York City Police Museum and the National Museum of American History of the Smithsonian Institution. And many more will be exhibited at these and a dozen other institutions from New York to New Orleans
(New York Times)

Re-Visiting Those Stunned Evenings after 9/11
David Stern Paints A Moment of Community in "The Gatherings"
(Aufbau - The Transatlantic Jewish Paper)

Eine Ausstellung im verlorenen Schatten
Das Museum of Jewish Heritage dokumentiert Momente des 11. September. Tod und Verwüstung auf der einen Seite, neu geborenes und wieder gewonnenes Leben auf der anderen Seite. Der 11. September ist reich an Geschichten und Gegensätzen. Eine Ausstellung dokumentiert Momente und Schicksale der Katastrophe
(Aufbau - The Jewish Transatlantic Paper)

33 Heldinnen am Ground Zero
Das Bild der Helden von New York hat sich in unseren Köpfen festgesetzt. Breitschultrige Männer suchen zwischen den Trümmern des World Trade Centers nach Opfern. Aber es gab auch Frauen am Ground Zero
(Aufbau - The Jewish Transatlantic Paper)

-- September, 6

A Stunned City's Collected Grief
Snapshots of 9/11 New York Bear Witness at the Corcoran. If you go to see "Here Is New York: A Democracy of Photographs" at the Corcoran Gallery of Art, I dare you not to shudder. The pictures on display in this spontaneously expanded, anyone-can-enter 9/11 exhibition make you re-experience what is almost unbearable. They gang up on your mind
(Washington Post)

Notable Art Exhibits Commemorating Sept. 11
(New York Times)

From Photos to Relics, Remembering the Unforgettable
(New York Times)

Ein Comic zur Tragödie
Er ist einer der bedeutendsten Comic-Zeichner der Welt: Art Spiegelman, Gewinner des Pulitzer-Preises 1992, hat die Terroranschläge des 11. September hautnah miterlebt
(Die Zeit)

Trauernd in die Flagge gehüllt
Der 11. September 2001 ließ die USA in einen patriotischen Dämmerzustand verfallen. Alle Selbstkritik erlosch. Nach einem Jahr ist es höchste Zeit, wieder aufzuwachen
(Die Zeit)

New York hört zu trauern auf
Die Illustrierten machten plötzlich Feuerwehrleute zu Helden, und aus dem Fernsehen verschwanden Werbespots - nach dem Anschlag entdeckten die New Yorker eine nie gekannte Aufrichtigkeit. Das hielt nicht lange an. Jetzt wird Ground Zero nicht mehr beweint, sondern besichtigt. Eindrücke aus einer wiederbelebten Stadt
(Die Zeit)

Der einzige Zeuge: Reporter Amir Schah
Es gibt Reporter, die berühmt werden, weil sie zum richtigen Zeitpunkt am richtigen Ort sind. Amir Schah ist so ein Fall. Jahrelang, als sich niemand für Afghanistan interessierte, war er auf dem hoffnungslosesten Posten der Welt. Dann ging es Schlag auf Schlag. Erst zerstörten die Taliban die Buddhas von Bamian. Dann kam der 11. September - und Amir Schah kam groß raus. Als die Welt Fotos aus diesem gottverlassenen Winkel Zentralasiens sehen wollte, war er der einzige Fotograf, der sie liefern konnte. Wochenlang prangten seine Fotos auf den Titelseiten der Weltpresse. Das 14. Festival für Foto- Journalismus "Visa pour l'image", das noch bis zum 15. September im französischen Perpignan stattfindet, widmet Amir Schah jetzt einen Schwerpunkt
(Frankfurter Allgemeine Zeitung)

Wenn die Kunst vom Leben eingeholt wird
Architektur und Terrorismus bedienen sich ähnlicher Bilder, um Politik sichtbar zu machen
(Der Standard)

Bush erklärt 11. September zum Patriotentag
Schweigeminute und Gedenkgottesdienst in Großbritannien
(Der Standard)

Das Bild hat immer Recht
Die Diskussionsveranstaltung zur Ausstellung "Here is New York" im Kunsthaus
(Neue Zürcher Zeitung)

Mega-Memoria
New York bereitet sich auf 9/11 vor
(Neue Zürcher Zeitung)

-- September, 7

9/11 Trauma: Studies Find Resilience, Worry
If the goal of terrorism is to sow terror and its offspring of fear, numbing, anxiety and depression, then the question is: How successful were the Sept. 11 attacks?
(Washington Post)

9/11 Law Means More Snooping? Or Maybe Less?
When Congress passed the USA Patriot Act in those first panicky weeks after 9/11, giving law enforcement more power to track down terrorists, much of the response was either bewilderment or alarm. Many lawmakers who voted for it admitted that they hadn't even had a chance to read the bill
(The New York Times)

Lebenszeichen von Ground Zero
Here is New York": Der Titel der Ausstellung kommt stolz daher als Lebenssignal aus einer verwundeten, dennoch starken, hungrigen Stadt. New York, die Turbulente, die Chaotische, zeigt uns ihre größte Wunde: Ground Zero. 1000fach fotografiert, gefilmt. Eingebrannt - und fast schon harmlos durch die endlose Wiederholung der Bilder
(Die Welt)

Die Künstler und der 11. September
Wenn Kunst nicht auf die Wirklichkeit reagiert, ist etwas falsch. Zwar kann sie die Wirklichkeit nur selten bewegen, aber sie muss es immer wieder versuchen: als Spiegel, der die Wahrheit sucht
(Westdeutsche Allgemeine Zeitung)

"Wo warst du?"
COMICS ZU 9/11: Die fünf bemerkenswertesten sind nachdenklich, pathetisch, kritisch, religiös, experimentell - alles außer komisch
(Der Standard)

Die Zeitgeschichte in Echtzeit
Der 11. September hat auch Mediengeschichte geschrieben: Verstörte CNN-Kommentatoren, die ungeprüft Meldungen weitergaben. Dagegen konnte sich das Internet erstmals als visuelle und krisenfeste Informationsquelle erweisen. Ein Medien-Vergleich
(Die Presse)

-- September, 8

Inch by Inch. The Pentagon Is Rebuilt. The Sept. 11 Survivors Are Taking a Little Longer
(Washington Post)

The Height of Ambition
(The New York Times Magazine)

Don't Rebuild. Reimagine.
After the catastrophe of 9/11, who wanted to think about the aesthetics of architecture? Many people, it turned out. Buildings were the targets of the terrorist attacks. Fantasies of new buildings became a form of recovery: signs of the city's resilience in the face of unprecedented enemy assault
(The New York Times Magazine)

From Stages to Screens, Remembering Sept. 11
(New York Times)

Sept. 11 Books: Notes on the Darkest Day
The first question, and the toughest one to answer, about the great drifts of Sept. 11 books now blowing into stores and libraries, is why do we need even one book about what happened when we saw the whole awful thing happen for ourselves, again and again, in telephoto detail, and we saw it so recently, just 12 months ago?
(New York Times)

La parola scritta si trasforma per raccontare l'indicibile
Come il New York Times ha affrontato un evento delicatissimo. E i "ritratti del dolore" diventano la cosa più letta del quotidiano
(La Repubblica)

Über den Dächern von New York
Die Neubebauung von Ground Zero steht noch immer in den Sternen. Der Wettbewerb läuft. Was bauen? Wie bauen? Überhaupt bauen? Sieben deutsche Architekten haben für WELT am SONNTAG ihre Vision skizziert
(Die Welt am Sonntag)

Gedenkveranstaltung startet vor Morgengrauen
Namen der 2.800 Opfer werden am Ground Zero verlesen
(Der Standard)

Ein Tag im Gedenken an die Opfer
Die Namen von mehr als 2.800 Menschen und Lincolns Rede von Gettysburg werden am Ground Zero verlesen
(Der Standard)

9/11 - Die Erzählung der Katastrophe
Für die Bilder der Erinnerung liefert Hollywood die Muster. Und stösst auf Widerspruch
(Neue Zürcher Sonntagszeitung)

-- September, 9

Story of Fallen Firefighters Moves From Stage to Screen
(New York Times)

An American Tragedy Viewed Through 11 Foreign Prisms
(New York Times)

Documenting disaster
The 9/11 documentary season reaches its climax with two major offerings from BBC1 and ITV1. Both raise important questions about the portrayal of grief
(The Guardian)

Paroles et regards d'artistes sur le 11 septembre
Un an après, un an déjà : cinq artistes témoignent...
(Le Monde)

Next : quelques variations sur le jour d'après...
(Le Monde)

Proyectos para la Zona Cero
J. L. Esteban Penelas ha ideado una torre fluctuante para ocupar el vacío de la Zona Cero, lugar que califica como 'paradigma de la desaparición'
(El Mundo)

Wo die Zukunft am Boden liegt: Ein Besuch im Flugzeugfriedhof von Mojave
Das dreizehn Quadratkilometer große Rechteck in der Mojave-Wüste, auf dem über zweihundert ausrangierte Linienmaschinen verrotten, ist das größte und beeindruckendste Mahnmal für den 11. September 2001, ein Pompeji des amerikanischen Imperiums.
(Frankfurter Allgemeine Zeitung)


Qualle trifft Vierkant
Bei der achten Architekturbiennale in Venedig werden unter dem Motto "Next" Projekte gezeigt, die in den kommenden zehn Jahren realisiert werden sollen: Museen und Wohnbauten, Shoppingmalls und Bürotürme. Von großen Utopien ist, anders als vor zwei Jahren, nicht mehr viel zu sehen. Der mit Spannung erwartete amerikanische Pavillon, in dem sich verschiedene Architekten der Neubebauung von Ground Zero widmen, ist eine Enttäuschung
(Frankfurter Allgemeine Zeitung)

Die neuen Ikonen des Leids
Es sind die Bilder der Katastrophe, die unsere Zivilisation prägen: Vom Atompilz über das KZ bis zu den einstürzenden Twin Towers. Globale Erinnerung braucht gemeinsames Entsetzen
(Die Welt)

Fabulierlust in Nebellandschaften
Über Terror schreiben: Zur Charakteristik einer Sachbuchgattung
(Der Standard)

Ausstellung in Jumbo Jet als Zeichen für den Frieden
Verkehrsflugzeuge - Maschinen in friedlicher Mission - beherbergen fünfteiligen Bilderzyklus mit dem Titel "Starblick"
(Der Standard)

Auferstehung des World Trade Center
Sechs Entwürfe für das "Leben danach" stehen zur Diskussion - Bis Ende des Jahres soll die Entscheidung fallen
(Der Standard)

Das Gedenken bauen
Ground Zero - der schwierigste Bauplatz der Welt
(Neue Zürcher Zeitung)


-- September, 10

Everyday Objects Not So Ordinary Anymore
Smithsonian Exhibit Collects Symbols From Sept. 11 Attack
(The Washington Post)

For Most, An Uneasy Remembrance
Americans to Mark Day With Memorials, Tighter Security
(The Washington Post)

'The Day the World Changed'
A lot of people call Sept. 11, 2001, the day the world changed. A day before the one-year anniversary of the attacks, Fern Shen explores what is different
(The Washington Post)

A 'mosaic' of projections on '11'09'
"11'09"01 - September 11" is an unusual movie, both touching and disturbing, that comprises 11 short films made by 11 international directors, each lasting 11 minutes 9 seconds, plus one final image
(International Herald Tribune)

The people's pictures
An ad hoc collection of amateur photographs, hung in a small shop in Manhattan, touched a nerve in New York. Now they are coming here
(The Guardian)

11 septembre : état d'alerte maximum pour la commémoration
Avec un dispositif de sécurité extraordinaire et alors que résonnent les tambours d'une guerre possible avec l'Irak, l'Amérique se préparait mardi à commémorer la pire attaque terroriste de son histoire. A New York et Washington, en particulier, les forces de l'ordre ont été mises en état d'alerte maximum
(Le Figaro)

Glucksmann: «Los atentados del 11-S inauguran la era del nihilismo mundial»
Cuando se cumple un año del atentado contra las Torres Gemelas de Nueva York, André Glucksmann, uno de los filósofos más importantes de nuestra época, explica que este acontecimiento "inaugura la era del nihilismo mundial"
(El Mundo)

Nach dem 11. September ist die Bewußtseinswelt des Westens zerstört
Der größte aller Schocks löste viele kleine aus. Nachdem man jahrelang geglaubt hatte, den Schrecken ästhetisch bannen und zugleich produktiv machen zu können, haben die Attentate des 11. Septembers 2001 alle diesbezüglichen Versuche als zynisch und lächerlich entlarvt. Nun steht die ganze Werteordnung des Westens auf dem Prüfstand
(Frankfurter Allgemeine Zeitung)

Blitze auf die Gutmenschen
Dass der Historikertag, zu dem sich die Zunft an diesem Dienstag in Halle trifft, langweilig werden könnte, darf nunmehr als ausgeschlossen gelten. Die "taz" nämlich hat sich in ihrem Bemühen, uns angemessen auf das Ereignis einzustimmen, instinktsicher an Hans-Ulrich Wehler gewandt, Emeritus für Geschichte an der Universität Bielefeld, herausragender Kopf von deren "Schule" und stets gut für ein paar Worte, die deutlicher ausfallen als es nicht nur seinen Kollegen lieb sein mag
(Frankfurter Allgemeine Zeitung)

Die nie verwundene Niederlage des Islam
(Frankfurter Allgemeine Zeitung)

Das Denkmal des Deutschen
New York, viereinhalb Wochen nach dem Anschlag auf das World  Trade Center. Über 2800 Menschen sind in den beiden Türmen umgekommen. Schutt türmt sich auf Ground Zero, wo eine halbierte Telefonwahlscheibe schon zu den größeren  Dingen gehört, die man aus den Trümmern bergen kann. Angesichts all  des Leids und all der
Zerstörung möchte man dem kleinen Mann mit  den weißen Haaren, der von einem Podest aus suchend auf das Trümmerfeld blickt, zu Anfang gar kein Recht auf Trauer einräumen.  Denn er hat keinen Menschen verloren, sondern eine Kugel. Fritz Koenigs Kugel.
(Süddeutsche Zeitung)

Gefühl im Gewühl
Hommage an New York im Kunstpark-Club K 41
(Süddeutsche Zeitung)


Bauen in Babel
Was wird aus dem Gelände des World Trade Centers? Millionen Wünsche, tausende Pläne, keine Lösung
(TAZ)

US-Helden und Eurowürstchen
Ein Jahr nach den Terroranschlägen von 2001 trauert Amerika - und inszeniert sich dabei mehr denn je als auserwählte Nation. Die Einbindung in internationale Strukturen passt da nicht ins Konzept. Die USA wollen allein bestimmen, wo, wann und gegen wen sie in den Krieg ziehen werden
(TAZ)

Jeder Weg ein Fluchtweg
Maja Hrabowska entkam dem Warschauer Ghetto, versteckte sich vor den Nationalsozialisten und floh vor den Kommunisten nach New York. Am 11. September rennt sie im World Trade Center erneut um ihr Leben. Die Geister ihrer Vergangenheit haben sie wieder eingeholt: "Ich ziehe das Unglück an"
(TAZ)

"Muslime sind nicht integrierbar"
Interview mit Hans-Ulrich Wehler
(TAZ)

Kriegerische Reaktion befördert: Der 11. September und die Medien
(IDW)

Gedenken zwischen Schweigen und einer Flut von Bildern
New Yorks kulturelle Einrichtungen erinnern mit Ausstellungen, Konzerten, Theaterstücken des Terror-Anschlags vor einem Jahr
(Kölner Stadt-Anzeiger)

Konferenz in Halle
Geschichtswissenschaftler blicken auf Tagesgeschehen
(MDR online)

Bilder der Betroffenheit
Die Ausstellung «Here is New York» im Zürcher Kunsthaus
(Neue Zürcher Zeitung)


contact us Copyright

© 2001-2003 H-Museum

www.h-museum.net
ISSN 1618-0534-



-

Information Subscribe Welcome Editors Advisory Board About H

Recent
Archive