H-Museum : Kopfzeile

homenewsaboutsearchsite mapcontact us -

Information Subscribe Welcome Editors Advisory Board About H
 Information
Homepage
Subscribe
Welcome
Your Account
Editorial Staff
Advisory Board
Partner
About H-Net
Copyright
Help
Statistics
Deutsch
Français

 Contents
Current focus
Journals
News digests

Links

 Mail forms
Announcement
Jobs

H-Museum -

Floods in Europe
Damage to museums, history places, archives and libraries
Daily Chronicle / Press archive

back to the main page

August, 14 - 16
August, 17 - 19
August, 20 - 23
August, 24 - 26
August, 27 - 29
August, 30 - September, 13
September, 17 - September, 28

Maintained by Stephanie Marra >contact

H-Museum assumes no responsibility for the accuracy of the information in the articles and of the function of the hyperlinks.

-- August, 20

River Elbe threatens priceless artefacts of Wittenberg
Frantic around-the-clock efforts are being made to prevent the powerful flood waters of the Elbe sweeping into the historic Lutheran town of Wittenberg and damaging priceless artefacts and monuments
(The Times)


TU Dresden unter Wasser: Wo angehende Förster nach Büchern tauchen
Bei der Flutwelle ist die TU Dresden glimpflich davongekommen - jedenfalls der zentrale Campus. An der ältesten Forstfakultät der Welt dagegen zerstörten die Wasser- und Schlamm-Massen eine Bibliothek, Labors und Geräte. Studenten gingen sogar auf Tauchstation, um alte Bücher zu retten
(Der Spiegel)

Konzentrierte Ruhe in Dessau: Eine Stadt in Erwartung des Hochwassers
Dessau erwartet die Flut mit gespannter Ruhe. Das Wasser nähert sich der Stadt nicht mit Getöse und eruptiv, sondern leise und durchdringend. Es herrscht ein fast ungläubiges Staunen, daß dieses so sanfte Element solch verheerende Wirkungen haben könnte. Und man ahnt, daß die Natur ihre Macht auf diese Weise am stärksten demonstriert
(Frankfurter Allgemeine Zeitung)

Gegen die Depression: Dresden zeigt seine Kunst
Nur um Haaresbreite sind die einzigartigen Kunstschätze der Staatlichen Kunstsammlungen Dresden vor dem Jahrhunderthochwasser in Sachsen gerettet worden. Die ungeheure Stabilität der Fundamente und Tonnengewölbe des 1580 erbauten Albertinums habe das Schlimmste verhindert, sagt der Generaldirektor der Kunstsammlungen, Martin Roth, in einer ersten Bestandsaufnahme am Dienstag in Dresden. Ansonsten hätten die Gewölbe des Gebäudes, in dem vier Sammlungen untergebracht sind, geflutet werden müssen. Die Skulpturensammlung und die Galerie Neue Meister wurden dennoch durch das Hochwasser schwer in Mitleidenschaft gezogen. Das Grüne Gewölbe und das Münzkabinett blieben verschont. In einem Interview des F.A.Z. Business-Radios schildert Roth Schäden und nächste Schritte in seinen Museen
(Frankfurter Allgemeine Zeitung)

Zum Schatten seiner selbst
Auch Dresden-Hellerau vor einer ungewissen Zukunft. Nach der Flutkatastrophe gilt die Aufmerksamkeit in Dresden den von den Wassermassen betroffenen Kulturdenkmälern
(Frankfurter Rundschau)

Hochwasser I: Stiftung Denkmalschutz ruft zu Spenden auf
[...] Für die Wiederherstellung geschädigter Denkmäler in den Hochwassergebieten hat die Stiftung ein eigenes Konto eingerichtet (Konto-Nummer: 55 555 52, BLZ: 380 400 07, Commerzbank Bonn, Aktionsnummer 124 124, Stichwort: Hochwasserschaden)
(Frankfurter Rundschau)

Hochwasser II: Dresden: Kunst gerettet, Bauwerke beschädigt
(Frankfurter Rundschau)

Klimaschock für Kunstwerke
Tausende Gemälde des Dresdner Zwingers müssen vor Hitze und Feuchtigkeit geschützt werden
(Süddeutsche Zeitung)

Flut-Schäden
Albertinum in Dresden wieder offen
(Süddeutsche Zeitung)

Dresden im Meer
Das Schlimmste im Blick: Das Hochwasser traf die Kulturstätten
(Badische Zeitung)

Erste Bilanz: Flut geht Dresdner Kulturstätten an die Substanz
Die Semperoper schließt voraussichtlich bis Ende des Jahres, die Schäden an den Bühnen des Staatsschauspiels gehen in die Millionen. Die Schätze der Staatlichen Kunstsammlungen wurden gerettet, doch wo sollen sie lagern? Für das Elbtal gibt es noch keinen Überblick über die Schäden an der kulturellen Substanz
(MDR online)

Weltkulturerbe: Wird das Gartenreich Dessau-Wörlitz doch überschwemmt?
Mehrere Welterbestätten in Sachsen-Anhalt waren oder sind vom Jahrhundert-Hochwasser bedroht: das Gartenreich Dessau-Wörlitz, das Bauhaus und die Lutherstätten in Wittenberg. Schloss und Park Luisium in Dessau-Waldersee sind überschwemmt. Dem Wörlitzer Park blieb dieses Schicksal bislang noch erspart. Entwarnung kommt vom Bauhaus und aus der Wittenberger Altstadt.
(MDR online)

Sächsische Museen - "Partner nach der Flut"
Vermutlich kaum Totalverluste. Etwa 20 sächsische Museen sind vom Hochwasser geschädigt worden. Darüber informierte am Montag Thomas Schuler. Er ist Direktor des Chemnitzer Schlossbergmuseums und Vorstandsmitglied des Sächsischen Museumsbundes
(MDR online)

Weltkulturerbe in Gefahr -UNESCO ruft zur Rettung von Kulturgütern auf
Generalsekretär Matsuura sagte Deutschland, Österreich und Tschechien technische und finanzielle Unterstützung zu. Auch die internationale Gemeinschaft müsse jetzt helfen
(MDR online)

Semperoper
Im Keller schwimmt ein Cembalo
(Berliner Zeitung)

Dresdens Kultur: Stadtmuseum und andere Einrichtungen hart von der Flut getroffen
Mehrere städtische Kultureinrichtungen sind schwer von der Flut geschädigt worden. Betroffen sind vor allem das Stadt- und das Kraszewski-Museum. Aber auch die Bibliothek Laubegast, Teile des ausgelagerten Stadtarchivs, das Deutsche Hygiene-Museum, das Putjatinhaus in Kleinzschachwitz, die Alte Feuerwache in Loschwitz und das riesa efau in Friedrichstadt haben erheblichen Schaden genommen
(Dresdner Neueste Nachrichten)

"Alte Meister" demnächst in Paris?
Im Dresdner Albertinum werden Antik-Abgüsse gezeigt, die normalerweise im Keller zu sehen sind. Reger Besuch herrscht bei der Wiedereröffnung des Museums. Bei zunächst freiem Eintritt können sich Dresdner und Gäste der Stadt hier ein Bild von der Rettungsaktion machen
(Kölner Stadt-Anzeiger)

Museen in Dresden
Kunst soll bald wieder zu sehen sein. Direktor: Gebäude und Technik sind stark beschädigt
(Mitteldeutsche Zeitung)

Touristen fliehen vor Flut in Dresden
Die Wassermassen verschlangen das ganze klassische Touristenprogramm in Dresden: Semperoper, Zwinger, Albertinum, Gemäldegalerie
(Nordwest Zeitung)

Dresdner Zwinger schwer beschädigt
Die durch das Hochwasser in der historischen Dresdner Altstadt angerichteten Schäden sind offenbar größer als bislang angenommen. "Die Bilanz ist verheerend", sagte der Generaldirektor der Staatlichen Kunstsammlungen, Martin Roth
(Der Kurier)


-- August, 21

Water and Woe for the Czechs' Cultural Gems
His full white beard and flowing hair shining bright in the dim cellar, Jaroslav Krejci lifted his arms like an Old Testament prophet as he surveyed his sodden, mud-smeared, foul-smelling art studio
(New York Times)

Floodwaters damage life's work of Czech sculptor
(Houston Chronicle)

Nation's cultural losses mount in flood's wake
Museum, theater directors, librarians evaluate damage, try to reschedule shows; Philharmonic concerts in doubt
(The Prague Post)

Cleaning up
City gets to work after worst flooding in 150 years
(The Prague Post)

Tourists hindering relief work in Prague, Jewish official says

Curious tourists are interfering with repair work at Jewish historical sites damaged by recent floods, according to a Prague Jewish official. Sylvie Wittmann, the co-founder of Prague’s liberal Jewish community, told JTA that many tourists were trying to enter flood-damaged synagogues and other Jewish sites to see the damage
(JTA - Global News Service of the Jewish People)

Budapest sobrevive al Danubio
Las medidas de seguridad y el trabajo de 20.000 soldados salvan a la capital húngara en su fiesta nacional
(El Mundo)

Fiumi killer
Le acque della Moldava hanno invaso i quartieri storici di Praga, nelle repubblica Ceca. Per 48 ore, gli unici mezzi per circolare nelle vie e nelle piazze sono stati i canotti e le imbarcazioni dei vigili del fuoco e dell’esercito
(L'Espresso)

Spendenaufruf für feuchte Bilder
Das Hochwasser haben die Kunstwerke in den sächsischen Museen zwar überstanden, jetzt drohen sie aber durch unsachgemäße Lagerung Schaden zu nehmen. Spenden sollen helfen, die Situation in den Museen schnell zu verbessern
(Der Spiegel)


Wasserfalle
Die erste Schadensbilanz der Dresdner Kunstsammlungen fällt zwiespältig aus: Nahezu alle Kunstwerke konnten unbeschädigt gerettet werden, die Infrastruktur der Museen aber hat großen Schaden genommen
(Frankfurter Allgemeine Zeitung)

Erste Schadensbilanz der Dresdner Sammlungen
Die Flutkatastrophe hat die technische Infrastruktur in den Museen der Staatlichen Kunstsammlungen Dresden teilweise komplett zerstört. Bis wenige Ausnahmen sei alles Kunstgut unbeschadet gerettet worden, aber bei den Gebäuden und der Technik sehe es anders aus, sagte Generaldirektor Martin Roth in einer ersten Schadensbilanz. Die Höhe der Schäden könne noch nicht beziffert werden. Als erstes Museum ist seit gestern das Albertinum wieder offen
(Frankfurter Rundschau)

Verlage wollen Buchhändlern helfen
Der Börsenverein des Deutschen Buchhandels hat die Buchverlage aufgerufen, den vom Hochwasser geschädigten Buchhändlern ihre Bestände kostenlos zu ersetzen. Bislang hätten sich schon dtv, Patmos, Taschen, Ravensburger, Sauerländer, die Neue Darmstädter Verlagsanstalt und der Leipziger Militzke Verlag einer entsprechenden Initiative des Verlegers Daniel Brücher angeschlossen, berichtet die Zeitschrift Börsenblatt in ihrer neuen Ausgabe
(Frankfurter Rundschau)

Anmut und Leben
Die Moderne und ihre Natur- und Menschenkatastrophen
(Süddeutsche Zeitung)

Denkmalschützer sollen in Flutgebieten helfen
Angesichts der Flutkatastrophe in Teilen Ostdeutschlands appelliert Nordrhein-Westfalens Kulturminister Michael Vesper (Grüne) an alle Denkmalfachbehörden, ihre Experten den Kollegen in den Hochwassergebieten zur Verfügung zu stellen
(Süddeutsche Zeitung)

Der Nutzen der Katastrophen
Erinnerung an das Erdbeben von Lissabon: Damals verteidigte Jean-Jacques Rousseau die Natur mit Hilfe der Zivilisationskritik - eine Wendung, die derzeit viele Politiker von den Elbdeichen verkünden
(TAZ)

Von Stephen King bis zum Koran
Als der Amtsleiter der Stadtbibliothek, Reinhard Stridde, gestern mit einem Lächeln die Schenkung von 300 Hörbüchern im Wert von 5000 Euro durch Leipzigs Buchmesse quittierte, war er mit seinen Gedanken zugleich in den Hochwassergebieten: "In Döbeln, Grimma und Eilenburg sind die Bibliotheken regelrecht abgesoffen, die aufgequollenen Bücher nicht mehr verwendbar"
(Leipziger Volkszeitung)

Flut geht Dresdner Kulturstätten an die Substanz
Die Semperoper schließt voraussichtlich bis Ende des Jahres, die Schäden an den Bühnen des Staatsschauspiels gehen in die Millionen. Die Schätze der Staatlichen Kunstsammlungen wurden gerettet, doch wo sollen sie lagern?
(MDR online)

Die Schäden an der Kunst
(Berliner Zeitung)

Augusts Weinkeller steht unter Wasser
Zahlreiche Weinkeller stünden teilweise noch immer unter Wasser. Der Winzerbetrieb im Schloss Pillnitz - der ehemaligen Sommerresidenz August des Starken - "ist weiterhin vom Hochwasser eingeschlossen", sagt Höhne
(Berliner Zeitung)

Europa hing unter der Decke
Sachsens Kulturstätten nach der Flut: Jetzt beginnt der Kampf der Denkmalpfleger um den Wiederaufbau - und gegen längst beschlossene Sparmaßnahmen
(Der Tagesspiegel)

Die Flut hat der Goldenen Stadt ihren Glanz genommen
In Teilen Prags sieht es aus wie nach einem Erdbeben - In Bayern kehrt die Normalität zurück
(Stuttgarter Nachrichten)

Mit Sandsack und Zuversicht - Der Kampf der Dessauer um «ihr» Bauhaus
Kein Besucher setzt sich auf die Stahlrohrsitzreihen der zwanziger Jahre, kein Architekturliebhaber blättert durch die historischen Zeichnungen des Bauhaus-Direktors Walter Gropius, und kein Gast kehrt in das Museumsrestaurant der Kunst- und Architekturschule ein. Das historische Gebäude und die nahe liegenden Meisterhäuser der Künstlersiedlung des Neuen Bauens in Dessau sind am Dienstagnachmittag so weit wie möglich gesichert gegen das Hochwasser
(Oberhessische Presse)

Kirchen schwer beschädigt
Vor allem die Gotteshäuser im Kamptal sind betroffen. Das Hochwasser hat zahlreiche Kirchen in Niederösterreich teilweise massiv verwüstet. Laut ersten Schätzungen des Diözesanbauamtes in St. Pölten liegt die Schadenssumme voraussichtlich im zweistelligen Millionenbereich. Genaue Zahlen werden jedoch erst in rund einem Monat vorliegen. Vor allem statische Probleme werden erst im Lauf der Zeit sichtbar
(Der Standard)

-- August, 22

After the flood come the germs
John of Nepomuk, the patron saint of Bohemia, is the holy man who is invoked to provide protection against the dangers of floods; he stands proudly on the parapets in prime position among other statues that form a guard of honour for those who cross the 14th-century Charles Bridge in Prague. His is the oldest statue on the bridge
(The Times)

Trésors d'Europe centrale les pieds dans l'eau
Edifices historiques endommagés, tableaux mouillés, musées fermés : en Allemagne et en République tchèque, le patrimoine artistique a lui aussi été durement touché par les crues de l'Elbe et de la Vltava. Une catastrophe pour des villes dont la culture est un des atouts touristiques majeurs
(Le Monde)

A Prague, les dégâts dans la Vieille-Ville et l'ancien ghetto juif
(Le Monde)

Matthias Rössler, ministre des sciences et de l'art de Saxe : "Un drame majeur pour Dresde"
(Le Monde)

Die Schönheit des Kuddelmuddels
Nach der Flut blickt man in den Dresdener Kultureinrichtungen entschlossen nach vorn: Während in den Kellern noch die braune Brühe schwappt, haben die ersten Museen schon wieder geöffnet

(Die Zeit)

Besucht Dresden!
Christoph Münch (38) ist Sprecher der Dresden-Werbung und Tourismus GmbH. Er hofft, dass bald wieder Gäste in der Stadt sind
(Die Zeit)

Notquartier der Alten Meister: Die der Flut entronnenen Dresdner Sammlungen
Die Antikenhalle des Dresdner Albertinums zeigt die aus den Depots evakuierten Plastiken und Gipsabgüsse bis zum Sonntag bei freiem Eintritt
(Frankfurter Allgemeine Zeitung)

Feuchtigkeit, Temperaturen, Tiefkühlung
Neue Gefahr: Die vor der Hochwasserkatastrophe geretteten Kunstwerke seien in den oberen Stockwerken nicht vor Feuchtigkeit und Temperaturschwankungen geschützt, sagte Mechthild Kronenberg vom Deutschen Museumsbund in Berlin
(Frankfurter Rundschau)

Das Grundwasser steigt
Kulturgüterrettung: Allein der Schaden in Dessau-Wörlitz beträgt etwa zehn Millionen Euro
(Süddeutsche Zeitung)

Die Rettung des Rubens
Wenn eine mythologische Meeresszene von einem Ertrinkenden vor dem Ertrinken gerettet werden muss: In Sachsen fangen jetzt die Aufräumarbeit und die Schadenbesichtigung in Sachen Kunst an
(TAZ)

Helfen ohne Kompetenzstreit Spendenaufruf für die von der Flut geschädigten Kultureinrichtungen
Neue Bürokratien zur Verteilung der Gelder sollen nicht aufgebaut werden. Auch die Bundeskulturstiftung, in den vergangenen Tagen mehrfach als "kultureller Krisenstab" ins Spiel gebracht, beansprucht keinerlei Zusatzkompetenzen
(Der Tagesspiegel)

Zwischen Grün und Grau
Dresden I: "Dschungelbilder" von Thomas Struth im Albertinum

Die "Dschungelbilder" des Düsseldorfer Fotografen Thomas Struth, die die Fluten im Dresdner Albertinum unbeschadet überstanden haben, würden "ein neues Natur- und Weltverständnis" ermöglichen, meinte die Ausstellungsleitung, als die Schau eröffnet wurde. Doch im Spiegel der jüngsten Naturereignisse klingt ein solches Versprechen an das Publikum hohl wie eine Werbemaßnahme - oder verlangt nach tagelanger Meditation in situ, um dem angekündigten Verständnis teilhaftig zu werden
(Der Tagesspiegel)

Dresdens Kultur: Stadtmuseum und andere Einrichtungen hart von der Flut getroffen
Mehrere städtische Kultureinrichtungen sind schwer von der Flut geschädigt worden. Betroffen sind vor allem das Stadt- und das Kraszewski-Museum. Aber auch die Bibliothek Laubegast, Teile des ausgelagerten Stadtarchivs, das Deutsche Hygiene-Museum, das Putjatinhaus in Kleinzschachwitz, die Alte Feuerwache in Loschwitz und das riesa efau in Friedrichstadt haben erheblichen Schaden genommen. Zwar seien im Wesentlichen dabei keine Museumsbestände verloren gegangen, aber die Gebäudesubstanz zum Teil durch die Fluten schwer in Mitleidenschaft gezogen worden, zog Dresdens Kulturbürgermeister Lutz Vogel gestern eine erste Schadensbilanz für die Einrichtungen in städtischer Hand
(Dresdner Neueste Nachrichten)

Hochwasserschäden in Theatern und Kinos der Region
Das Hochwasser im Dresdner Raum hat auch Theater, Kinos, Konzertsäle und Kulturhäuser nicht verschont. Besonders betroffen sind im Umfeld der Landeshauptstadt die
Kultureinrichtungen in Meißen, Pirna, Döbeln und Freital. Nicht betroffen sind dagegen das Kulturschloss und die Filmgalerie in Großenhain sowie das Kino- und Veranstaltungsprogramm im Kulturhaus Großröhrsdorf. Auch der Kinobetrieb in Arnsdorf, Bischofswerda und Neustadt läuft ohne Probleme
(Dresdner Neueste Nachrichten)

Und keine Fernbedienung zum Wegzappen ...
Titanic - Traumreise in die Katastrophe. Das Plakat der Sonderausstellung hängt noch immer am Verkehrsmuseum. Jetzt, nachdem in Dresden ein Trip in die Katastrophe zu Ende geht, den man für einen Traum halten möchte
(Dresdner Neueste Nachrichten)

Nach der Flut folgt der Wettlauf mit dem Schimmel
Die Mulde hat an den Häusern eine feine Linie hinterlassen, die Glück und Unglück definiert. Unterm Strich ist Katastrophe. Mehrere Meter hoch, über der unteren Fensterreihe, verläuft er am Grimmaer Kreismuseum. Vor einem Jahr feierte man hier 100-Jähriges, jetzt sind die Ausstellungsräume im Erdgeschoss nur noch Boden, Wand, Decke
(Leipziger Volkszeitung)

Kulturverbände bitten eindringlich um Spenden
Der Deutsche Kulturrat fordert einen Krisenstab, der national agiert. Die Kulturstiftungen und Verbände reagieren mit Soforthilfen. Doch angesichts des Ausmaßes der Hochwasserschäden setzen sie auf viele private Spenden. Die Stiftung Denkmalsschutz, die sich um die stark getroffene Bausubstanz kümmern wird, steht vor einem neuen Aufbauwerk Ost
(MDR online)

Deutscher Denkmaltag soll Benefiztag werden
Der Deutsche Kulturrat in Berlin hat sich einem Vorschlag des nordrhein-westfälischen Kulturministers Michael Vesper angeschlossen
(Berliner Zeitung)

Hochwasser: Große Schäden in Wörlitz
Das Hochwasser von Elbe und Mulde hat, wie berichtet, auch das Gartenreich Dessau-Wörlitz nicht verschont. Während Schloss und Park Luisium durch einen Dammbruch von den Wassermassen direkt betroffen sind, geht die Gefahr in den Wörlitzer Anlagen vor allem vom steigenden Grundwasser aus. Dank der Sicherungsmaßnahmen kann das Museum Schloss und Park Mosigkau dennoch bereits heute wieder geöffnet werden; das teilte die Kulturstiftung Dessau Wörlitz mit
(Berliner Zeitung)

Kulturrat fordert Krisenstab zur Rettung von beschädigter Kunst
Der Deutsche Kulturrat hat einen Krisenstab zur Rettung der durch die Flutkatastrophe beschädigten Kulturgüter gefordert. Diese Rolle sollte die Kulturstiftung des Bundes in Halle übernehmen, sagte der Geschäftsführer des Kulturrats, Olaf Zimmerman, in Berlin
(Frankenpost)

Nasse Bücher in die Tiefkühltruhe
Die neue Stadtbibliothek Pirna galt seit ihrer Eröffnung vor gut drei Jahren als eine der schönsten ihrer Art in Sachsen. 60.000 Medien standen den Nutzern zur Verfügung. Dann kam die Flut und vernichtete mit einem Schlag nicht nur den liebevoll restaurierten gotischen Saal, sondern auch Bücher, CDs, DVDs und Computer
(Rheinische Zeitung)

Oberösterreichische Schadensbilanz
In Steyr allein 146 denkmalgeschützte Objekte
(Der Standard)

Dresden: Katastrophe in den Katakomben
[...] In den Grüften sind die Särge der sächsischen Könige aus dem Haus der Wettiner vom Wasser weggerissen worden. Zwei der letzten Ruhestätten haben dem Druck nicht standgehalten und starren offen in die Dunkelheit. Die Gebeine der Toten lagern derzeit in Holzsärgen. Eine despektierliche Lage. Bei den Verantwortlichen herrscht durchaus etwas Hektik, immerhin ist es das berühmte Grab eines alten Adelsgeschlechtes. Ein Bestattungsunternehmen soll dem unhaltbaren Zustand ein rasches Ende bereiten, heißt es
(Der Kurier)

-- August, 23

Germany's Culture Hub a City of Trash After Flood
Dresden, Germany's great cultural capital, has become a city of trash
(New York Times)

All of Prague mourns damage to historic Jewish Quarter
It is said in Holocaust liturgies that every person has a name. It may no longer be true in Prague after the flood. The waters rose 15 meters inside the 16th century Pinkas synagogue, threatening to destroy its walls on which the thousands of names of Prague's Jews killed in the Holocaust are inscribed in cramped handwriting
(Ha'aretz Daily)

Ancient synagogue hit by flooding
Czech President Vaclav Havel has vowed to help Prague’s Jews recover from the worst floods to hit the country in more than a century, after touring several historical sites damaged in the disaster
(Jewish Chronicle)

Czechs Freeze Flooded Documents
Just past a room stocked with spinach and peas, music scores written by Wolfgang Amadeus Mozart lie frozen in a factory that until last week concerned itself with nothing but packaging vegetables. "And there's the Prague Bible," manager Vladimir Blaha said, pointing to another shelf in a frigid room stacked with bundles of papers wrapped tightly in plastic. The 1488 edition of the Bible is the first ever printed in the Czech language and is one of just 12 surviving copies
(World News)

Czechs turn to vegetable freezers to save treasures
(Boston Globe)

Kultusminister Rößler kritisiert Rettungsabläufe
Matthias Rößler, Minister für Wissenschaft und Kultur in Sachsen, findet im Gespräch mit dieser Zeitung harte Worte der Kritik für die Zusammenarbeit
mit den Kommunen, namentlich Dresden, bei der Rettung der durch die Flut
bedrohten Kunstschätze
(FAZ)

Engel des Schlamms
Wie wurde die Kunststadt Florenz mit der Flutkatastrophe 1966 fertig? Ein
Rückblick
(Frankfurter Rundschau)

Zeit für einen Neuanfang
Naturkatastrophen haben auch eine verheißungsvolle Seite: Sie wirken gemeinschaftsstiftend. Das verbindet die aktuellen Überschwemmungen etwa mit der großen Hamburger Flut aus dem 1962
(TAZ)

Nach der Flut II: Der Rhein meldet sich
Klar, es hat etwas Vorlautes, wenn just zum großen "Kunst-Unter" an Elbe und Mulde nun auch Düsseldorf am Rhein einen musealen Wasserschaden meldet; bei einem Rohrbruch in den Depots des Museums Kunst Palast wurden mehr als 100 Werke eingeweicht, darunter Arbeiten von Günter Uecker und dem Beuys-Schüler Blinky Palermo
(Die Welt)

Die Mühen der Ebbe
Aufräumen im Muldetal: Für den Umgang mit Denkmälern gibt es keine Patentrezepte
(Der Tagesspiegel)

Hab und Flut
Wasser ist unser Lebensstoff. Eine elementare Gabe - und zugleich eine ungeheure Bedrohung. Zum Kollaps der Kultur in der Katastrophe
(Der Tagesspiegel)

100 Millionen für beschädigte Kulturstätten
Beschädigte Kulturstätten sollen aus dem Hochwasser-Sonderfonds 100 Millionen Euro erhalten. Das ist ein Prozent der Gesamtsumme des 10-Milliarden-Fonds. Wie das Bundespresseamt mitteilte, stimmte die Bundesregierung einem entsprechenden Vorschlag von Kulturstaatsminister Nida-Rümelin (SPD) zu. Vor allem Sachsen und Sachsen-Anhalt sollten davon profitieren. Die Unterstützung werde vom Kulturstaatsminister mit den Landesregierungen abgestimmt und vereinbart
(MDR online)

Retten oder ruinieren?
Die Landeskonservatoren von Sachsen und Sachsen-Anhalt bieten Hilfe: Architekten und Restauratoren nehmen kostenlos die Schäden auf. Nur so sind viele Denkmale zu retten. Voller Stolz berichtet die Kirchgemeinde, dass sie sich ein Hochleistungs-Heißluft-Gebläse besorgt hat, um ihr Kirchenschiff wieder trockenzulegen. Den Denkmalschützer, der davon hört, ergreift das blanke Entsetzen: Die heiße Luft droht den vom Wasser verschonten Schnitzaltar zu zerstören. - Kein erfundenes Beispiel aus diesen Tagen nach der Flut
(MDR online)

Wörlitzer Park derzeit nicht mehr von den Fluten bedroht
Der Wörlitzer Park ist vorerst außer Gefahr. Doch schon jetzt belaufen sich die Schäden auf zehn Millionen Euro
(MDR online)

Rößler kritisiert Krisenmanagement in Dresden
Der Stadt Dresden wird vorgeworfen, den Zwinger und die Semperoper im Stich gelassen zu haben. Die Stadt verweist auf die angespannte Situation in der betreffenden Nacht
(MDR online)

Wenn die Katastrophe Kurator ist
"Irgendwie isst man gegen die Müdigkeit." Martin Roth beißt in eine Krakauer. Anschließend wird sich der Generaldirektor der Staatlichen Kunstsammlungen in Dresden noch mit einer Streuselschnecke und einem Croissant wach halten. "Ausgewogene Ernährung sieht anders aus, aber in der Umgebung hat sonst kein Geschäft offen", erklärt der 47-Jährige. Eben hat er dem japanischen Fernsehen ein Interview gegeben, im Minutentakt quengelt das Handy, und zum Dessert bringt die Sekretärin Nachrichten
(Leizpziger Volkszeitung)

Viele Museen der Dresdner Kunstsammlungen werden wieder göffnet
"Das Kunstgewerbemuseum im Schloss Pillnitz wird im nächsten halben Jahr nichts", sagte Generaldirektor Martin Roth
(Dresdner Neueste Nachrichten)

Kopf an Kopf stehen die Skulpturen
Noch während vor der Tür Aufräumarbeiten liefen und das THW Wasser aus dem Keller pumpte, öffnete das Albertinum bereits seine Tore wieder. Die Dresdner und ihre Gäste sind seitdem eingeladen, Teile der Sammlungen in dem Zustand zu sehen, in den diese durch die katastrophale Flut geraten sind
(Dresdner Neueste Nachrichten)

"Da zählt jede Minute": BZ-Interview mit Manfred Anders vom Leipziger Zentrum für Bestandserhaltung
Die Pegelstände an Elbe und Mulde sinken, der Arbeitsaufwand der Helfer, die beschädigtes Kulturgut aus Wasser und Schlamm bergen, steigt. Über 250 000 Bücher sind der Flut zum Opfer gefallen, schätzt der Deutsche Bibliotheksverband. Zu retten, was zu retten ist, ist nun Aufgabe des Leipziger Zentrums für Bestandserhaltung, das seit seiner Gründung 1998 weltweit zu einer der ersten Adressen für die Konservierung alter Dokumente geworden ist. Jan Totzek sprach mit Geschäftsführer Manfred Anders
(Badische Zeitung)

Das Herz schlägt nicht
Die Technik der Semperoper wurde durch die Flut zerstört
(Badische Zeitung)

Dresden: Weitere Museen öffnen
Bei manchen werden die Flutschäden allerdings noch lange nachwirken. Die Staatlichen Kunstsammlungen Dresden öffnen nach der Flutkatastrophe am kommenden Dienstag (27. August) mit der Rüstkammer und dem Mathematisch-Physikalischen Salon im Zwinger zwei weitere Museen. "Das Kunstgewerbemuseum im Schloss Pillnitz wird im nächsten halben Jahr nichts", sagte Generaldirektor Martin Roth. Das Albertinum hatte bereits eine Woche nach Beginn des Hochwassers die Türen wieder aufgemacht
(Der Standard)


contact us Copyright

© 2001-2003 H-Museum

www.h-museum.net
ISSN 1618-0534-



-

Information Subscribe Welcome Editors Advisory Board About H

Recent
Archive